Kirche und Gesellschaft

Tribute to Marikana

Fünf Jahre nach dem Massaker in Südafrika Musik, Tanzperformance, Gedichte und politisches
Hintergrundwissen In der Veranstaltung wird an die 34 Minenarbeiter erinnert, die am 16. August 2012 unter dem Kugelhagel südafrikanischer Polizei starben, weil sie für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen streikten. Sie hatten es satt, ohne Strom, fließendes Wasser und anständige Wohnungen auf Kosten ihrer Gesundheit eines der teuersten Edelmetalle aus dem Stein zu klopfen: Der Abbau von Platin, das durch die Katalysatorentechnik bei uns für saubere Luft sorgt, trägt in Südafrika massiv zur Umweltverschmutzung bei.

Mit Musik und Tänzen werden wir das Leben der Minenarbeiter Südafrikas sichtbar machen, sie in unsere Mitte holen und mit Textauszügen, Gedichten und kurzen Statements den erschossenen Arbeitern und ihren Hinterbliebenen eine Stimme geben. Der Lesedi Show Choir unter der Leitung von Thabang Mokoena aus Heidelberg/Südafrika hat eigens dafür eine Performance erarbeitet, in die alte Lieder aus der Apartheidszeit ebenso einfließen wie traditionelle Tänze aus den Regionen, aus denen die Minenarbeiter stammen.

Termine

  • Datum: Montag, 25. Oktober 2017

    Uhrzeit: 19.30 Uhr

    Kosten: Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

    Ort:
    ESG-Kirche, Am Gonsenheimer Spieß 1, 55112 Mainz

    Leitung:
    Ilka Friedrich, Pfarrerin für Ökumene und Interreligiösen Dialog im Evangelischen Dekanat Mainz, Tel. 06131 9600436 oder Mail ilka.friedrich.dek.mainz@ekhn-net.de

    Information:
    Diese Veranstaltung wird getragen in Kooperation des Evangelischen Dekanats Mainz – Pfarrstelle Ökumene, der Evangelischen Studierendengemeinde Mainz, des Weltladen unterwegs Mainz und der Kirchliche Arbeitsstelle südliches Afrika Heidelberg.