Lieteratur und Glaube

Gottesdienst und Gespräch

Machen Sie sich mit uns auf die Suche nach versteckten oder offensichtlichen religiösen und theologischen Themen der Literatur 

Autor*in und Werk werden so ausführlich vorgestellt, dass man das Buch vorher nicht gelesen haben muss. Die Gottesdienste werden in offener liturgischer Form gefeiert, der Schwerpunkt ist die Beschäftigung mit dem/der Autor*in, dem Werk und dessen Hintergründen.

Im Anschluss an den Gottesdienst ist Gelegenheit zum Gespräch bei einem Glas Wein und zum Studieren des Büchertischs der Buchhandlung Ruthmann

23. September, Thomas Mann: "Buddenbrooks"

Wir beginnen mit einem Klassiker, für den der Autor 1929 den Literaturnobelpreis erhielt und der vom allmählichen, sich über vier Generationen hinziehenden Niedergang einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie erzählt. Alles vergeht...

28. Oktober, Toni Morisson

1993 erhielt Toni Morisson den Literaturnobelpreis als eine Autorin, die "einen wichtigen Teil der amerikanischen Realität zum Leben erweckt". Die Auseinandersetzung mit dem allgegenwärtigen Rassismus in den USA durchzieht ihr Werk und ist noch immer aktuell.

18. November, Orhan Pamuk: "Die Fremdheit in mir"

2006 erhielt Orhan Pamuk den Literaturnobelpreis als ein Autor, "der auf der Suche nach der melancholischen Seele seiner Geburtsstadt (Istanbul) neue Symbole für den Zusammenprall und die Verflechtung der Kulturen" gefunden habe. Pamuk gilt als ein Vermittler zwischen dem modernen europäischen Roman und den Traditionen des Orients.

27.Januar, Volker Weidermann: "Träumer"

Zum Jahresauftakt: Genau 100 Jahre ist es her: 1919 - Volker Weidermann erzählt von jenem kurzen Jahr der Anarchie, als nach dem Ersten Weltkrieg in München Dichter und Traumtänzer die Räterepublik errichteten zwischen Weltfremdheit und Zukunftshoffnung.

24.Februar, Ernst Jandl "ich bekreuzige mich vor jeder kirche"

ottos mops, hosi-anna, schtzgrmm - Der experimentelle Österreicher, virtuose Sprachspieler und Vertreter der konkreten Poesie zwischen Spaß und Ernst.

21.März, Ursula Poznanski: "Erebos"

Ein Thriller für Jugendliche und Erwachsene: In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht. Wer es startet, kommt nicht mehr davon los. Fiktion und Wirklichkeit verschwimmen auf irritierende Weise. Auch Nick ist süchtig nach Erebos - bis es ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen.

Termine

  • Datum: Sonntags

    Uhrzeit: 18 Uhr

    Kosten: kostenlos

    Ort:
    Ev. Gemeindehaus Frankenhöhe, Bodenheimer Str. 56

    Leitung:
    Pfarrerin Sabine Feuchtmünch

    Information:
    Telefon 06131 59650