Auf der Suche nach Trost im Angesicht bedrohten Seins

Mit Texten von Thea Dorn, Jesaja, Andreas Gryphius und anderen

Kann man in seinem Glauben Trost finden, ohne dass man sich durch fromme Sprüche vertrösten läßt?

Wer getröstet ist, hat sich selbst wiedergefunden. Dafür muss man nicht gläubig sein. Aber die Sprache der ­Bibel und die christliche Bilderwelt stellen Worte bereit, die die ­eigene Angst und die eigenen ­Schmerzen fassbar, mitteilbar ­machen. Und wer Worte für die eigene Not hat, kann sie mit anderen teilen. Die Texte, die ausgesucht wurden, vor allem die biblischen Psalmen sprechen sehr ehrlich von Verzweiflung und Verlassenheit. Sie erzählen von der Not, ohne abzuwiegeln, ohne zu beschwichtigen. Dadurch wirken sie wie geduldige Zuhörende. Man kann an ihnen wachsen, sie nach erlittener Not und zerbrochenen Illusionen neu lesen und plötzlich Dinge entdecken, die man bisher übersehen hat. Die Lesung gibt einen kleinen Einblick.

 

 

Termine

  • Datum: Sonntag, 26.September 2021

    Uhrzeit: 16.15 bis 18 Uhr

    Kosten: keine

    Ort:
    Alter Dom St. Johannis Mainz

    Leitung:
    Johannes Kohl, katholischer Theologe &Isa Mann, Evangelische Erwachsenenbildung Mainz. Es lesen: Arno Hermer, Schauspieler und Regisseur, Wiesbaden & Henner Momann, Staatstheater Mainz.

    Information:
    Wir empfehlen, sich rechtzeitig anzumelden: Evangelische Erwachsenenbildung, Telefon 06131 9600421 - post@eeb-mainz.de Wir halten uns an die jeweils geltenden Coronaschutzregeln.